Satzung

Präambel

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beide Geschlechter.

§1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen "Allgemeiner Sportverein "Vorwärts" Rothenburg e.V."
  2. Er hat seinen Sitz in Rothenburg O.L.
  3. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Dresden unter der Nummer 13398 eingetragen.

§2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Vorschriften des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung
  2. Zweck des Sportvereins ist die Förderung des Sports. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen in allen Bereichen des Kinder- und Jugendsports, des Erwachsenen-, des Senioren- sowie des Rehabilitations-, Behinderten und Gesundheitssportes.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  4. Es darf darüber hinaus keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Den Mitgliedern werden die notwendigen Einrichtungen und Gerätschaften im Rahmen der finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt.
  5. Die Inhaber von Vereinsämtern (z.B. Vorstandsmitglieder, Abteilungsleiter, Mitarbeiter in den Abteilungen) üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.
  6. Übersteigen die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß einer ehrenamtlichen Tätigkeit, so kann ein hauptamtlicher Geschäftsführer und das dafür erforderliche Hilfspersonal eingestellt werden. Für diese Geschäfte dürfen aber keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen gewährt werden.
  7. Die Organmitglieder haben einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 670 BGB für solche Aufwendungen, die ihnen durch die Tätigkeit für den Verein entstanden sind. Hierzu gehören insbesondere Fahrtkosten, Reisekosten, Porto, Telefon usw. Dabei sind folgende Punkte zu beachten:
    1. Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von einem Jahr nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gewährt, wenn die Aufwendungen mit Belegen und Aufstellungen, die prüffähig sein müssen, nachgewiesen werden.
    2. Vom Vorstand können per Beschluss Pauschalen über die Höhe des Aufwendungsersatzes nach § 670 BGB festgesetzt werden.
    3. Weitere Einzelheiten regelt die Finanzordnung des Vereins.
  8. Der Verein hat unter Ausschluss von parteipolitischen, konfessionell, beruflichen, rassischen und militärischen Gesichtspunkten seine in Abs. 1 festgelegten Zwecke zu verfolgen.
  9. Der Verein ist Mitglied des zuständigen Kreissportbundes, des Landessportbundes und dessen Dachorganisationen. Er selbst und seine Mitglieder sind der Satzung, Rechtsprechung und den Einzelanordnungen dieses Verbandes unterworfen. Dies betrifft auch die Mitgliedschaft in den Fachverbänden der Abteilungen des Vereins.
  10. Grundlagen des Vereins sind die Satzung und die Ordnungen, die er zur Durchführung seiner Aufgaben beschließt. Die Ordnungen dürfen nicht im Widerspruch zur Satzung stehen und sind nicht Bestandteil der Satzung. Die Organe des Vereins fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Personen, soweit diese Satzung nichts anderes vorsieht. Ordnungen, mit Ausnahme der Beitragsordnung, werden im Verein von den Mitgliedern des erweiterten Vorstandes beschlossen. Der Verein erkennt die organisatorische und fachliche Selbständigkeit seiner Abteilungen an.

§3 Mitgliedschaft

  1. Der Verein ist der rechtliche Nachfolger des alten Sportvereins "Vorwärts" Rothenburg und setzt sich zusammen aus
    1. ordentlichen Mitgliedern,
    2. Ehrenmitgliedern,
    3. fördernden Mitgliedern
  2. Die Mitgliedschaft ist freiwillig.
  3. Mitglieder des Vereins können alle Personen werden, die sich verpflichten, sich im Rahmen des Vereins seinen Zwecken entsprechend zu betätigen.
  4. Ordentliche Mitglieder sind all diejenigen, die sich an der Vereinsarbeit beteiligen oder sich in der Vereinsführung (Vorstand und Abteilungsleitungen) betätigen.
  5. Als außerordentliche Mitglieder können Förderer des Vereins aufgenommen werden. Förderndes Mitglied des Vereins ist, wer durch den Vorstandsbeschluss urkundlich berufen wurde. Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder haben beratende Stimme.
  6. Jedes Mitglied mit vollendetem 16. Lebensjahr ist berechtigt, an der Willensbildung im Verein durch Ausüben des Antrags-, Diskussions- und Stimmrechtes in der Mitgliederversammlung teilzunehmen.
  7. Mitglieder, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können durch einen gesetzlichen Vertreter die Rechte wahrnehmen.
  8. Die Mitglieder des Vereins verpflichten sich durch ihren Beitritt, die Interessen des Vereins nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und die Zwecke des Vereins gefährdet werden könnten.
  9. Jeder Wechsel des Wohnortes oder der Anschrift ist dem Vorstand zeitnah mitzuteilen.

§4 Anmeldung und Aufnahme

Anmeldungen zum Verein sind dem Vorstand schriftlich und eigenhändig unterschrieben vorzulegen. Anmeldungen Minderjähriger bedürfen zusätzlich der Unterschrift der gesetzlichen Vertreter. Die Mitgliedschaft beginnt mit Antragstellung.

§5 Mitgliedsbeiträge

  1. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt und in einer Beitragsordnung geregelt.
  2. Beiträge sind fällig mit Beginn der Mitgliedschaft.
  3. Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder sind von der Zahlung der Beiträge befreit.

§6 Zusatzbeiträge der Abteilungen

  1. Zur Deckung der abteilungsspezifischen Kosten kann jede Abteilung einen Zusatzbeitrag erheben.
  2. Die Höhe dieser Zusatzbeiträge wird nach vorheriger Abstimmung mit dem Vorstand in der Abteilung beschlossen.
  3. Der Zusatzbeitrag wird gemeinsam mit dem Vereinsbeitrag nach §5 Abs. 1 erhoben.
  4. Für die Zahlungsweise und den Zahlungszeitraum gelten die Festlegungen in der Beitragsordnung.

§7 Mahnverfahren

  1. Ist ein Mitglied mit der Zahlung des Vereinsbeitrages oder des Zusatzbeitrages im Rückstand, erfolgt nach Fristüberschreitung von drei Monaten die erste Mahnung.
  2. Nach Fristüberschreitung von sechs Monaten erfolgt die zweite Mahnung.
  3. Bei Fristüberschreitung von insgesamt 12 Monaten erlischt die Mitgliedschaft im Sportverein.
  4. Geraten Mitglieder unverschuldet in eine Notlage, kann der Vorstand auf Antrag über eine zeitlich begrenzte oder völlige Niederschlagung entscheiden.

§8 Aufrechterhaltung der Ordnung im Verein

  1. Zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Verein hat jedes Mitglied die Satzung des Vereins und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten.
  2. Während des Übungs- und Sportbetriebes haben die jeweiligen Abteilungs- und Übungsleiter Weisungsbefugnisse, denen unbedingt zu folgen ist.
  3. Bei Verstößen gegen die Anweisungen können folgende Maßnahmen ergriffen werden:
    1. Verwarnung,
    2. Verweis,
    3. Ausschluss aus dem Verein.
  4. Die entsprechenden Maßnahmen werden vom Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit getroffen. Das betroffene Mitglied ist vorher zu hören.

§9 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt oder Tod.
    1. Die Austrittserklärung muss schriftlich erfolgen und eigenhändig, bei Minderjährigen zusätzlich von dem gesetzlichen Vertreter, unterschrieben sein.
    2. Ein Austritt ist nur zum jeweiligen Quartalsende möglich.
    3. Der Ausscheidende hat seinen sämtlichen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nachzukommen insbesondere der sich aus §5 und §6 ergebenden Beitragspflicht bis zum Ende des Quartals, zu dem der Austritt erfolgen soll.
    4. Vom Tage des Austrittes an verliert er alle Mitgliedsrechte.
  2. Die Mitgliedschaft endet durch Ausschluss:
    1. Wegen unehrenhaftem oder vereinsschädigendem Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins.
    2. Wegen eines Verstoßes gegen die Vereinssatzung.
    3. Wegen Nichtzahlung der Beiträge trotz der zweimaligen Mahnung entsprechend §7.
  3. Über den Ausschluss nach Abs. 2 entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Vor der Abstimmung ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Anhörung bzw. Rechtfertigung zu geben. Die Aufforderung hat schriftlich zu erfolgen. Gegen den Beschluss des Vorstandes gibt es kein Berufungsrecht.

§10 Der Vorstand

  1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
    1. dem Vorsitzenden,
    2. dem stellvertretenden Vorsitzenden,
    3. dem Kassenwart,
    4. bis zu acht weiteren Vorstandsmitgliedern
    5. dem Jugendwart.
  2. Die Vertretung des Sportvereins im Rechtsverkehr nach §26 BGB erfolgt durch den Vorsitzenden und dem Stellvertreter. Jeder vertritt den Verein allein. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der Stellvertreter nur im Verhinderungsfall des Vorsitzenden vertretungsberechtigt ist.
  3. Der Vorstand wird in der Mitgliederversammlung gewählt. Eine Wahl durch Handzeichen ist zulässig, falls kein Widerspruch erhoben wird. Bei Widerspruch ist durch Abgabe von Stimmzetteln zu wählen. Wählbar ist, wer nach den Bestimmungen des BGB voll geschäftsfähig ist.
  4. Ein Vorstandsmitglied gilt als gewählt, wenn es mehr als die Hälfte der Stimmen aller Erschienenen (stimmberechtigten Vereinsmitglieder oder deren gesetzlichen Vertretung) erhält.
  5. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Wirkungskreis fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
    1. Durchführen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
    2. die Erstellung des Haushaltsplanes sowie die Abfassung des Geschäftsberichtes und des Rechnungsabschlusses,
    3. die Vorbereitung der Mitgliederversammlung,
    4. die Festlegung des Versammlungsleiters der Mitgliederversammlung
    5. die Einberufung und Leitung der ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen,
    6. die ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögens, letzteres mit Ausnahme im Falle der Vereinsauflösung,
    7. die Aufnahme, Ausschluss von Vereinsmitgliedern,
    8. die Anstellung und Kündigung von Angestellten des Vereins.
  6. Der Jugendwart wird durch den Vorstand in den Vorstand kooptiert.
  7. Zur Erfüllung seiner Aufgaben unterhält der Verein ggf. eine Geschäftsstelle. Die möglichen Aufgaben der Geschäftsstelle werden im Funktionsplan festgehalten. Die Leitung der Geschäftsstelle obliegt einer durch den Vorstand beauftragten Person.

§11 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert. Sie muss einberufen werden, wenn dies beim Vorstand schriftlich durch 1/3 der ordentlichen Mitglieder beantragt wird. In dem Antrag müssen Grund, Zweck und Gegenstand der Mitgliederversammlung angegeben sein. Die außerordentliche Mitgliederversammlung muss spätestens vier Wochen nach Zugang des Ersuchens an den Vorstand einberufen werden.
  2. Im ersten Quartal eines jeden Jahres hat eine ordentliche Mitgliederversammlung stattzufinden. Die Mitgliederversammlung hat alle zwei Jahre die Entlastung des alten und die Wahl des neuen Vorstandes vorzunehmen. Die Einladungen zu den Mitgliederversammlungen haben volle 14 Tage vorher schriftlich durch Brief oder E-Mail mit Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Vorstand zu erfolgen.
  3. Der Mitgliederversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:
    1. Entgegennahme und Genehmigung des Berichtes des Vorstandes und des Rechnungsabschlusses,
    2. die Entlastung des Vorstandes
    3. die Bestellung und die Amtsenthebung der Mitglieder des Vorstandes,
    4. die Festsetzung der Höhe eventueller Aufnahmegebühren und die Festsetzung der Mitgliederbeiträge,
    5. die Wahl der Kassenprüfer
    6. die Entscheidung über die Aberkennung der Ehrenmitglieder,
    7. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereins
    8. die Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung anstehende Fragen.
  4. Für die Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung gilt folgendes:
    1. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Stimmberechtigten.
    2. Die Abstimmung erfolgt durch einfaches Handzeichen. Die Mitgliederversammlung kann auch eine andere Art der Abstimmung beschließen. Ein Antrag ist angenommen, wenn er einfache Stimmenmehrheit erhält. Ungültige Stimmen bzw. Stimmenenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
    3. Eine Zweidrittel-Mehrheit aller abgegebenen gültigen Stimmen ist notwendig bei Beschlüssen über die Veräußerung oder Belastung des Grundvermögens des Vereins, über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.
  5. Anträge der Mitglieder sind mindestens sieben Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen.
  6. Über den Versammlungsverlauf und über die Beschlussfassung ist ein Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist und zur Einsicht für alle Mitglieder in der Geschäftsstelle abgelegt wird.

§12 Vereinsjugend

  1. Die Vereinsjugend wird vertreten durch den Jugendwart.
  2. Sie entscheidet über die ihr zur Verfügung stehenden Mittel.
  3. Sie erarbeitet im Rahmen der Satzung eine Jugendordnung, die vom Vorstand des Vereins zu bestätigen ist.

§13 Kassenprüfung

  1. In der Mitgliederversammlung (§11, Abs. 2) sind alle zwei Jahre in Verbindung mit der Wahl des Vorstandes vier Kassenprüfer zu wählen.
  2. Ihnen obliegt es, nach dem Ablauf des Vereinsjahres die finanziellen Verhältnisse einschließlich der Kassenführung zu überprüfen.
  3. Darüber hinaus sind sie berechtigt, einmal im Vereinsjahr eine weitere Überprüfung der Kassenführung vorzunehmen, einschließlich der Kassengeschäfte in den Abteilungen.
  4. Über das Ergebnis der Kassenprüfung ist in der Mitgliederversammlung (§11, Abs. 2) zu berichten.
  5. In der Mitgliederversammlung, in denen Neuwahlen stattfinden, stellen die Kassenprüfer den Antrag auf Entlastung des Gesamtvorstandes.

§14 Auflösung des Vereins

  1. Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins sind der Vorsitzende und die Stellvertreter des Vereins die gemeinsamen vertretungsberechtigten Liquidatoren des Vereins.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Landessportbund Sachsen e.V., der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke im Sinne des §2 Abs. 1 dieser Satzung zu verwenden hat.

§15 Vereinsjahr

Das Vereinsjahr läuft vom 1. Januar bis zum 31. Dezember.

 

§16 Gültigkeit der Satzung

Diese neu vorliegende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung (§11, Abs. 2) beschlossen.